Apothekerkammerwahl 2017 - VAAÖ-Landesgruppenobleute - Oberösterreich

pharmazie sozial: Sie sind Landesgruppenobmann von Oberösterreich; warum engagieren Sie sich in der Standespolitik auf Angestelltenseite?

Mag. Nimylowytsch: Weil derzeit niemand da ist, der sich entsprechend dafür einsetzt, dass sich die Arbeitsbedingungen bei uns in Oberösterreich verbessern. Vor allem muss es eine sinnvolle Weiterentwicklung in der Qualität unserer Arbeitsplätze geben. Um in diesem Bereich erfolgreich sein zu können, muss man aber auch die dafür notwendigen Grundlagen schaffen. Und dies kann eben nur der VAAÖ als einziger Kollektivvertragspartner für die angestellten Apotheker. Und deshalb bin ich auch für den VAAÖ aktiv. Für mich gilt das Sprichwort „Stillstand ist Rückschritt“.

pharmazie sozial: An welchen Projekten bzw. Herausforderungen arbeiten Sie derzeit vorrangig?

Mag. Nimylowytsch: Nachtdiensträder, die Sinn machen, zu erhalten und die Versorgung der Bevölkerung sicher zu stellen.

pharmazie sozial: Welche Ziele haben Sie sich für Ihre Funktionsperiode gesetzt?

Mag. Nimylowytsch: Als Landesgruppenobmann möchte ich verstärkt Veranstaltungen im Raum Oberösterreich organisieren und anbieten und damit in der Landesgruppe für ein aktives Verbandsleben sorgen. Ich plane Veranstaltungen, die einen Mix aus fachlicher Fortbildung Unternehmensbesuchen und sportlichen Events darstellen.

 

Anmelden im
Mitgliederbereich
Login
Suche