STARK AUF IHRER SEITE.

22.01.2021

Verschärfte Covid-19-Maßnahmen ab 25. Jänner

Foto (c) Shutterstock / sunfe

Ab 25. Jänner 2021 gelten verschärfte Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie. Der Babyelefant ist seit dem Frühjahr gewachsen und der Abstand, den man im öffentlichen Raum zu anderen Personen, die nicht im gleichen Haushalt leben, einhalten muss, beträgt nun 2 Meter statt wie bisher 1 Meter.

Wichtig für uns in den Apotheken ist die Verpflichtung zum Tragen von FFP2-Masken für Kund/innen. Außerdem dürfen nur so viele Personen gleichzeitig den Verkaufsraum betreten, dass für jeden zumindest 10m² zur Verfügung stehen und es ist auch in der Apotheke ein Mindestabstand von 2 Metern einzuhalten.

Können Kund/innen aus medizinischen Gründen keine FFP2-Masken tragen, müssen sie einen eng anliegenden Mund-Nasen-Schutz tragen und falls dies ebenfalls nicht möglich ist, ein Gesichtsschild. Die medizinischen Gründe sind jeweils durch Vorlage eines Atests zu belegen.

Auch im Mitarbeiterbereich gilt es nun einen Mindestabstand von 2 Metern einzuhalten und falls dies nicht möglich ist und keine anderen Schutzmaßnahmen ergriffen wurden, wie zum Beispiel durch bauliche oder organisatorische Maßnahmen, also Aufstellen von Schutzwänden oder Bildung von festen Teams, sind durchgängig Schutzmasken zu tragen.

Zusätzlich kommt für alle Berufsgruppen, die unmittelbaren Kundenkontakt haben, eine Verpflichtung sich einmal wöchentlich auf Covid-19 testen zu lassen. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, sind Antigen-Schnelltests ausreichend und es ist davon auszugehen, dass diese auch in den Apotheken selbst erfolgen können, soweit sie lege artis ausgeführt und ausreichend dokumentiert werden.

Kann oder will man sich nicht testen lassen, muss man bei der Arbeit durchgehend eine FFP2-Maske tragen.

In den von der Wirtschaftskammer mit dem ÖGB ausverhandelten Generalkollektivvertrag wurde entsprechend bestehender Empfehlungen aus unterschiedlichen Bereichen der Technik und des Gesundheitswesens vereinbart, dass nach 3 Stunden ununterbrochenen Tragens einer FFP2-Maske 10 Minuten ohne Maske folgen müssen. Aus Gründen des Arbeitnehmerschutzes sollten auch in der Apotheke entsprechende Pausen eingehalten werden.

Der VAAÖ hat sich bereits an den Österreichischen Apothekerverband gewandt, um auch für die Dienstnehmer/innen in den Apotheken eine Vereinbarung zu treffen, wie die neuen Vorschriften bestmöglich im Arbeitsalltag der Apothekenbetriebe umgesetzt werden können.

Anmelden im
Mitgliederbereich
Login
Suche

Informationen zur Ausbildung

Arbeitsgemeinschaft österreichischer Krankenhausapotheker
http://www.aahp.at

Young Pharmacists Group
youngpharmacists@vaaoe.at

Die Kampagne von Apothekerkammer und dem BM f. Gesundheit gegen Arzneimittelfälschungen.
http://www.auf-der-sicheren-seite.at/
Über 1 Million Views - jetzt das Video ansehen:
Zum Video