STARK AUF IHRER SEITE.

Anhang 2 zu Art. IV Abs.(4) 3. Satz - Örtliche Vereinbarung für Wien

Zwischen dem Österreichischen Apothekerverband, vertreten durch den bevollmächtigten Leiter der Landesgruppe Wien, Mag.pharm. Theodor Partilla, und dem Verband Angestellter Apotheker Österreichs, vertreten durch den bevollmächtigten Obmann der Landesgruppe Wien, Mag.pharm. Rudolf Harant, wird für den Bereich der Bundeshauptstadt Wien die nachfolgende Vereinbarung getroffen.

1. Den im Volldienst beschäftigten pharmazeutischen Fachkräften gebühren gemäß Art. IV Abs. 3 des Kollektivvertrages für die pharmazeutischen Fachkräfte während eines sechswöchigen Zeitraumes 48 Stunden in Form von freien halben oder ganzen Werktagen (ein halber Werktag = 4 Stunden, ein ganzer Werktag = 8 Stunden).

2. Die gemäß Punkt 1 zustehende Freizeit ist den im Volldienst beschäftigten pharmazeutischen Fachkräften in Form von drei ganzen Werktagen und sechs freien Samstagnachmittagen (ab Betriebssperre á 4 Stunden) zu gewähren.

3. Für die Abgeltung von Bereitschaftsdiensten gelten grundsätzlich die kollektivvertraglichen Bestimmungen. Wünschen der Dienstnehmer nach Abgeltung von Bereitschaftsdiensten während der Nacht durch Ersatzruhezeiten soll tunlichst im Rahmen der bestehenden Möglichkeiten und in einem angemessenen Ausmaß Rechnung getragen werden.

4. Die Vereinbarung tritt gleichzeitig mit einer behördlichen Festlegung der Offenhaltezeit für Apotheken an Samstagen von 08.00 bis 12.00 Uhr in Kraft. Aufgrund einzelvertraglicher Vereinbarungen gegenüber der bisherigen Vereinbarung für Wien gewährte zusätzliche Freizeiten werden durch Inkrafttreten dieser Vereinbarung nicht berührt.

Wien, am 03. November 1971


Erläuterungen für Mitglieder:

Als angemeldetes Mitglied erhalten Sie hier weitere Erläuterungen zu diesem Artikel.

zum Login

Anmelden im
Mitgliederbereich
Login
Suche